Leistungen

Im Zuge meiner Ausbildung biete ich die Tierphysiotherapie zu stark vergünstigten Konditionen im Umkreis Bochum an. Dies betrifft zur Zeit Hunde, Katzen und Pferde.

Eine physiotherapeutische Behandlung kann sowohl bei Krankheiten und Operationen hilfreich sein, als auch vorbeugend einen Sinn haben, besonders bei sportlich aktiven Tieren oder solchen, die rassebedingt häufig bestimmte Dispositionen haben.
Sie sollte aber immer in Absprache und Zusammenarbeit mit dem behandelnden Tierarzt erfolgen.

Beachten Sie bitte auch, dass das Tier ca. zwei Stunden vor Behandlungsbeginn keine Nahrung aufnehmen sollte und Sie ihm nach der Therapie Zeit geben, sich auszuruhen.

Zu meinen Leistungen gehören:

  • Erster Befund bei Ihnen zu Hause: Für den Befund Ihres Tieres nehme ich mir Zeit, um das „große Ganze“ hinter der Diagnose des Tierarztes nicht aus den Augen zu verlieren. Er findet bei Ihnen zu Hause statt, damit das erste Kennenlernen und die Gewöhnung an die Therapie für Ihren Liebling so stressfrei wie möglich ist.
  • Klassische Massage: Die Wirkung der klassischen Massage betrifft sowohl körperliche als auch seelische Anspannungen. Sie dient der Durchblutungsförderung, der Linderung von Schmerzen in der Muskulatur, körperlicher sowie seelischer Entspannung und auch dem Kennenlernen von Hund und Therapeut.
    Auch als Geschenk für den Hund zum „einfach mal Abschalten“ ist die Massage durchaus geeignet.
  • Bewegungstherapie: Die Bewegungstherapie dient hauptsächlich dem Aufbau der Muskulatur, der Steigerung der Belastbarkeit und der allgemeinen Erhaltung der Energie und Beweglichkeit Ihres Tieres.
    Besonders nach langer Ruhephase auf Grund von Krankheiten oder Operationen eignet sie sich gut, um wieder in Form zu kommen.
  • Manuelle Lymphdrainage: Die Lymphdrainage wird vorrangig bei Lymphödemen, also Wasseransammlungen im Körper, angewendet. Hierbei wird der Lymphfluss angeregt, so dass das angestaute Wasser besser abfließen kann und die Schwellung zurückgeht.
    Auch die Heilung schwer heilender offener Wunden kann mit der manuellen Lymphdrainage gefördert werden.
  • Wärme- und Kältetherapie: Während die Kältetherapie häufig zur Schmerzlinderung bei akuten Prellungen, Entzündungen und zur Nachbehandlung bei Operationen auf Grund des Risikos von Erfrierungen nur kurzzeitig angewendet werden (max. 10 Minuten), dienen die längeren Wärmebehandlungen (ca. 20 Minuten, je nachdem, wie lange das Tier sie duldet) vor allem zum Lockern der Muskulatur und der Inneren Organe bei Verkrampfungen, oder auch zum Aufwärmen vor einer anderen Therapie
  • Elektrotherapie: Ich biete zwei Formen der Elektrotherapie an: TENS und EMS.
    TENS (transkutane elektrische Nervenstimulation) lindert Schmerzen, indem Stromimpulse, die schneller sind als die Schmerzimpulse, die Nerven für den Schmerz unempfindlicher machen. Eine solche Behandlung hält je nach Tier und Verletzung zwischen wenigen Stunden und einem Tag an. Meist wird diese Behandlung eingesetzt, wenn anschließend eine Therapie erfolgt, die ohne Schmerzlinderung für das Tier nicht aushaltbar wäre.
    EMS (elektrische Muskelstimulation) aktiviert die Muskulatur, um sie auf die kommenden Übungen vorzubereiten und die Kräftigung der Muskeln während des Trainings zu fördern. Vorrangig wird diese Methode bei Tieren eingesetzt, die lange ruhig stehen müssen, um die Muskelatrophie zu verlangsamen.
  • Manuelle Therapie: Die manuelle Therapie findet ihren Einsatzbereich in der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates.
    Dies beinhaltet Störungen in Gelenken, Muskeln und Nerven, welche durch die manuelle Therapie gemildert oder beseitigt werden können.